Jeder Mensch sollte als Ganzes gesehen und akzeptiert werden. Teilhabe und grösstmögliche Lebensqualität sehe ich als Grundrechte. In der Realität ist dies nicht überall der Fall und gesellschaftliche Stigmatisierungen finden immer wieder statt.

Wie geht ein Mensch damit um? Wie verhalten sich Personen rund um stigmatisierte Menschen? Angehörige? Eltern? Freunde? Ein Ziel der Sonderpädagogik ist es, jedem Menschen Partizipation, gesellschaftliche Teilhabe, zu ermöglichen, was eine Herausforderung darstellen kann. Jede Person hat ihren eigenen, ganz individuellen Weg diese Situationen zu bewältigen.

Die letzten Jahre durfte ich verschiedene Menschen mit Beeinträchtigungen und deren Angehörige begleiten. Unterschiedliche Themen waren hierbei relevant – das Meistern des normalen Alltags, (Unterstützte) Kommunikation, Interaktion, Mobilität, persönliche Entwicklung in verschiedenen Bereichen, Resilienz, Stigmatisierungen durch die Gesellschaft, Sexualität und einige mehr.

Angebot: Coaching, Supervision, 3D-Beratung, Ressourcenorientierte Freizeitgestaltung